Archiv Regionalliga Berichte


Ein Feuerwerk zum Schluss

Das Finale der Regionalliga-Saison in Bad Zwischenahn hatte es mal wieder in sich!

Von Wetterkapriolen am Samstag bis hin zur Begeisterung am Sonntag, dieses Wochenende hat viele Geschichten.

Und so machten sich Max, Jannes, Julian und die beiden Jonas‘ am Samstag auf den Weg, uns in der Liga zu halten.

Gemeinsam mit Nico und Patrick, die beide den Olympischen Jedermann starteten, wurden die Zimmer der Unterkunft bezogen, für das jüngste Team der Liga entsprechend in einer Jugendherberge. Hier wurde der erste Wettkampf erfolgreich bestritten – alle Betten konnten bezogen werden!

Auch wenn das Wetter nichts mit Sommer zu tun hatte und es mit 14 Grad wirklich kalt war, brannten wir alle auf den Start am Abend.

Beim Swim & Run sollte eine gute Ausgangsposition für den Verfolgungs-Teamsprint am Sonntag gelegt werden, doch ein kräftiger Gewitter-Schauer bremste die Euphorie. Und so ging es den Abend mit weiteren Schauern weiter, die von einer Gewitterwarnung begleitet wurden.

Zum letzten Startversuch letztlich um 19:15 Uhr sollte dann doch gestartet werden, also ab in den Neo und auf zum Start, Vollgas geben! Beim Start angekommen dann aber direkt die Ernüchterung: Der Prolog wird abgesagt. Also zurück, Neo wieder aus und ab zum Italiener, auch das Warten hatte hungrig gemacht.

Der Sonntag präsentierte sich dann zum Glück von einer anderen Seite, strahlender Sonnschein und immerhin mäßig warme Temperaturen machten Vorfreude auf den bevorstehenden Wettkampf.

Eindeutig erklärtes Ziel war es, vor dem Team aus Lübeck zu bleiben, um unseren sicheren 19. Platz zu halten.

Durch den fehlenden Prolog wurde der Startprozess kurzerhand auf das Itzehoe-Prinzip umgestellt, so dass die Teams nach aktuellem Tabellenstand im Abstand von einer Minute starteten.

Und da wir 19. waren konnten wir uns die ersten Starts in aller Ruhe anschauen und sahen schon, das große Zwischenahner Meer bereitete einigen Probleme, vor allem die gerade Linie zu halten.

Und dasselbe erwischte auch uns. Nach der zweiten Boje ging es zurück, doch die tief stehende Sonne machte eine gute Orientierung schwer, sodass Jonas und Julian vorne auf ziemlichen Abwegen unterwegs waren, immer wieder mussten uns die fleißigen Kanuten wieder auf die richtige Spur bringen. Letztlich lieferten wir aber ein souveränes Schwimmen ab und standen an Land auf dem fiktiven 12. Platz!

Das Radfahren lief wie geschmiert, alle Wechsel flutschten, das Tempo war hoch und die Kommunikation über unsern Schlagmann Jonny (Jonas E.) war perfekt! Hier zeigte sich, was für ein gutes Team wir sind! Und so konnten wir immerhin die 15. schnellste Radzeit aller Teams fahren, für uns eine brillante Leistung, die uns nur zwei Plätze gekostet hätte, wären alle Teams zeitgleich gestartet.

Na gut, der anschließende Wechsel ließ dafür zu wünschen übrig, vielleicht brauchten wir die Ruhe vor dem Sturm. Denn während Jannes noch mit seinen Schuhen kämpfte, rannten die anderen schon voraus, bis Jannes schließlich nach 1,5 km aufschloss und Jonny erlöste – oder eben sich selbst dem Leiden aussetzte. Denn jetzt galt wieder „Wer sein Team liebt, der schiebt“. Stellvertretend nahm die Rolle des Schiebers wieder Julian ein, Jonas und Max taten ihr Übriges und brüllten Jannes über die Strecke, bis beide heiser waren. Und Jannes, der musste einfach nur noch funktionieren, nicht denken, nur laufen. Und das machte er wirklich gut und so rannten wir die 5,4 km in Jannes persönlicher Bestzeit von 22:24 Minuten. Völlig ausgelaugt und nicht mehr ganz anwesend schoben wir Jannes bis ins Ziel, wo bei ihm dann auch erstmal gar nichts mehr ging, aber so ist das bei so einem Teamrennen, „einer muss leiden aber gekotzt wird erst im Ziel“. Max‘ Blick ging aber zuerst auf die Uhr. Da die Lübecker eine Minute hinter uns gestartet sind, musste unser Vorsprung also mindestens eine Minute betragen… Und tatsächlich, mit 1:20 Min Vorsprung wussten wir, dass wir den Klassenerhalt auf jeden Fall gepackt hatten!

Kurz danach kam auch Jonas ins Ziel, der sein Rennen bestmöglich beendete und sich mit uns über das rundum gelungene Rennen freuen konnte!

Und das traditionelle alkoholfreie Weizen stand schon bereit, das mit dem gesamten Team und den Trainern genossen werden konnte.

Nach einer kalten Dusche standen auch schon die Tagesergebnisse fest und da war es dann Gewissheit, wie gut wir heute waren: Platz 12 in der Tageswertung!

Und da andere Teams federn ließen, konnten wir sogar auf Platz 17 in der Gesamtwertung springen, sodass die Abschlusstabelle fast schon richtig gut aussieht.

Impressionen



Ärger in der Badewanne

Die OD in Stuhr stand auf dem Plan der Regionalliga und so machten wir uns auf zu dem wohl am besten organisierten Triathlon der Regionalliga, vielleicht auch im ganzen Norden.

Nach der Hitzewelle der letzten Tage waren alle wohl froh, dass es am Vorabend mal wieder regnete und sich die Temperaturen etwas entspannten. Und so waren die 15 Grad Außentemperatur als wir am See ankamen doch schon fast ein bisschen zu frisch, fast kalt.

 

Beim Holen der Startunterlagen erregten wir gleich Aufmerksamkeit und hatten einen Zeitungsreporter an der Backe, welchem wir quasi unsere komplette Startvorbereitung erklärt haben, er war aber ganz nett und wir konnten zeigen was für Profis wir sind…

Nach dem Einchecken war der nette Mann dann anderweitig Fragen stellen und wir machten eine Art Teambuilding-Einheit im gemeinsamen Stoffwechseln, immerhin war es nicht mehr lange bis zum Start - endlich ab ins Warme! Mit 25,1°C war der Silbersee eher eine Badewanne und deutlich wärmer als an der Luft, sodass man an der Startlinie stehend den einen oder anderen frieren sehen konnte. Unsere Mannschaft an der Startlinie musste erneut kurzfristig umgebaut werden. Jonas W. musste verletzungsbedingt absagen, sodass Nico Feuerwehrmann machte und für ihn an den Start ging. Dafür wieder genesen war Max, der top erholt aus dem Urlaub wieder auf einen Einsatz brannte, wie auch Jannes, Phu und Julian!

 

Mt einem ordentlichen Knall wurde das Rennen eröffnet und wir stürzten uns zurück ins Warme!

Mitten im Getümmel des Starts erwischte es dann Phu, den eine Hand plötzlich unter Wasser drückte. Nach Luft ringend versuchte er zwischen Armen und Beinen der anderen wieder einigermaßen klar zu kommen. Nach den ersten zwei Bojen war das Feld aber dann gut verteilt und man konnte ohne richtig anfangen zu schwimmen.

Und Nico legte so richtig los und konnte seine Stärke im Schwimmen ausspielen, was mit dem 26. Platz nach dem Schwimmen belohnt wurde. Julian folgte wenig später (32.) genauso wie Max (45.).

 

hu berappelte sich und ging als 65. In die Wechselzone. Einzig Jannes erwischte keinen guten Tag beim Schwimmen, sodass mehr Arbeit auf dem Rad und beim Laufen anstand!

Die Radstrecke hatte nur einen Wendepunkt, also 20 km hin und auch wieder zurück.

Auf dem Hinweg hatte man das Gefühl, heute würde nichts gehen… Auf dem Rückweg wussten wir auch warum. Auf den ersten 20 Kilometern war quasi nur Gegenwind und leichte Steigung angesagt, harte Sache für die Beine, aber vor allem für den Kopf.

Am besten kam Max der immerhin einen Platz gut machen konnte. Die anderen versuchten das Minimalziel zu erreichen: So wenig Plätze wie möglich verlieren!

Bei Julian waren es immerhin nur sieben, bei Phu acht.

Nico musste dafür gut federn lassen, die 40 Kilometer Wettkampf sind noch ungewohnt.

 

So kam er als 85. in die Wechselzone, vier Plätze später und eine Minute später stieg auch Jannes in die Laufschuhe. Und endlich klappte das Laufen bei ihm, so wie er wollte! Nach knapp 5 Kilometern lief er an Nico vorbei und machte weitere Plätze gut, sodass im Ziel ein 83. Platz heraussprang!

Nico lief aber unbeirrt sein Rennen weiter und versuchte alles aus sich raus zu holen. Am Ende reichte es für Rang 87 und einer Menge mehr Erfahrung!

 

Phu lief gut los, musste aber den zunehmend wärmeren Temperaturen irgendwann Tribut zollen und von da an war es ein Kampf, den er gut bestritt, er brachte Platz 77 in die Wertung.

Max konnte seine Geschwindigkeit vom Rad nicht richtig auf die Laufstrecke mitnehmen und musste einige Konkurrenten vorbei ziehen lassen, doch er wusste dass jeder Platz wichtig ist und kämpfte um jeden Preis bis er schließlich als 53. eine starke Leistung ins Ziel brachte.

Wortwörtlich kam an Julian im Laufen aber nichts vorbei. Als 38. ging er auf die Laufstrecke und sammelte wieder Platz für Platz nach vorne ein. Mit einer Laufzeit von 34:59 Min. lief er 20 Plätze nach vorne auf Platz 18 – und hatte damit die schnellste Laufzeit im gesamten Feld.

 

Wir brauchten eine gute Platzierung um einen Sprung vom Abstieg weg zu machen.

Und wir konnten uns tatsächlich steigern und holten uns Platz 15 in der Tageswertung!

 

Die Gesamtwertung ist dieses Jahr jedoch völlig chaotisch, jeder Verein hat mindestens einen Ausreißer nach oben – und der fehlt uns einfach.

Unser direkter Konkurrent aus Bremen punktete niedrig und zog davon, dafür waren die Lübecker nicht am Start, sodass wir nun punktgleich mit den Lübeckern sind.

Die Ausgangssituation für das letzte Rennen in Bad Zwischenahn ist also dieselbe wie vor diesem Rennen, nur der Konkurrent ist ein anderer!

Wir werden also in Bad Zwischenahn Ende August richtig einen raushauen müssen und vor den Lübeckern bleiben, dann haben wir Platz 19 sicher!

Impressionen



Download
Berichte Regionalliga 2018
Berichte2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 482.3 KB

Download
Berichte Regionalliga 2015
Berichte2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 597.1 KB

Download
Berichte Regionalliga 2012
Berichte2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 411.4 KB

Download
Berichte Regionalliga 2009
Berichte2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 61.0 KB
Download
Berichte Regionalliga 2017
Berichte2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 417.2 KB

Download
Berichte Regionalliga 2014
Berichte2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Download
Berichte Regionalliga 2011
Berichte2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 95.0 KB
Download
Berichte Regionalliga 2016
Berichte2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 484.4 KB

Download
Berichte Regionalliga 2013
Berichte2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 543.6 KB

Download
Berichte Regionalliga 2010
Berichte2010.pdf
Adobe Acrobat Dokument 429.6 KB